Ewa Heimerdinger

Medienkontakt

Wir unterstützen Sie persönlich bei Ihrer Recherche und sind gerne für Ihre Fragen da. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie eine E-Mail:

Betriebliches Gesundheitsmanagement im Wandel

Technischer Fortschritt, steigende Ansprüche an Qualität, wachsender Wettbewerbsdruck durch die Globalisierung und zunehmender demographischer Wandel sind nur ein paar Faktoren, welche einen Wandel der Ansprüche an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den letzten Jahren bewirkt haben. Zunehmende Belastungen führen zu psychischen und körperlichen Erkrankungen, welche in Fehltagen münden und Kosten generieren. Ging es früher hauptsächlich darum, Haltungsschäden zu vermeiden, sprechen wir heute vorrangig von Herz-Kreislauf-Beschwerden und Stressmanagement. Somit haben sich die Anforderungen und Prioritäten der betrieblichen Gesundheitsförderung deutlich verändert.

„Die Arbeitswelt hat sich massiv verändert, doch die Prävention hinkt der Realität von wenig Bewegung, schlechter Verpflegung am Arbeitsplatz und zunehmendem Stress durch sich verwischende Grenzen zwischen Privat- und Arbeitszeiten hinterher.“, weiss Dr. med. Christoph Schmidt aus seiner Tätigkeit als Kardiologe und Chefarzt der kardiovaskulären Rehabilitation der Klinik Barmelweid.

Der Blick in die Zahlen ist eindeutig

Über alle Berufsgruppen hinweg, verrichten heute die Mitarbeiter den Grossteil ihrer Arbeit im Sitzen. Dies bringt neue Herausforderungen mit sich, auch an das berufliche Gesundheitsmanagement. Die Anzahl an Stunden, die wir pro Tag sitzend verbringen, steigt Jahr für Jahr weiter an: und zwar vom Bauer bis hin zum Manager. So erstaunt es, dass 50% der Land- und Forstwirte 2.5 – 5.5 Stunden ihrer Arbeit im Sitzen ausüben, bei einer Führungskraft sind es bei nahezu 40% sogar über 8.5 Stunden.

Bis vor ein paar Jahren lag der Fokus des Gesundheitsmanagements auf der Vermeidung von Haltungsschäden, heute sind Herz-Kreislauf-Beschwerden, Beschwerden am Bewegungsapparat oder dem Atemsystem weitaus bedeutender. Allgemein ist die Regulierung des Gewichts durch ausgewogene Ernährung, Stressmanagement und den Erhalt der Fitness durch moderate Bewegung, eine Kernzielsetzung.

Verhaltensänderung im Zentrum der Problemlösung

Im Gegensatz zu einer einmaligen Verteilung von Schutzkleidung oder einer Instruktion zur Unfallvermeidung, sind Ausfälle wegen Erkrankungen der Muskeln, Psyche oder Herz-Kreislauf nicht in einem einzigen Gesundheitstag behandelbar. Es braucht hier langfristige Begleitung, weil es darum geht, die freiwillige Verhaltensänderung des Mitarbeiters zu unterstützen. Dies bedingt nachhaltigere, längerfristige Betreuungsverhältnisse, die gleichzeitig primär die Eigenmotivation des Mitarbeiters mobilisieren. Doch wie bleibt ein solcher Ansatz bezahlbar ohne bevormundend zu sein?

Mycoach: Ein Beispiel eines neuen, langfristigen Ansatzes 

Die Ergebnisse einer Arbeitnehmerumfrage zeigen, dass sich von insgesamt 300 befragten Arbeitnehmern rund 80% ein medizinisches Angebot, 77% gesunde Ernährung und 70% Trainings vom Gesundheitsmanagement wünschen.Genau diese Wünsche nimmt My Coach auf. Das Basisangebot für CHF 59 pro Mitarbeiter bündelt dabei: Ein Seminar zur Wissensvermittlung und anschliessender medizinischer Ernährungsberatung inklusive konkretem Aktionsplan. Im Anschluss an den Gesundheitstag erhält jeder Mitarbeiter ein zweiwöchiges mycoach Programm für die eigenständige Weiterführung eines gesunden Lebensstils zu Hause. Darin enthalten ist ein saisonaler Ernährungsplan mit schnellen, einfachen Rezepten, Einkaufslisten und konkrete Wochen-Challenges für einen gesünderen Büroalltag. Mit diesem nachhaltigen Ansatz gelingt es My Coach, eine Brücke zu schlagen zwischen Berufs- und Privatleben.

„Wir bieten bereits seit über einem Jahr das Ernährungsprogramm mycoach in unserer Praxis an, weil uns der nachhaltige Ansatz und die Anwendungsfreundlichkeit überzeugt hat. Die Kunden zeigen gute Resultate und mögen im Besonderen die Rezepte. Deswegen setzen wir My Coach neu auch in unserem BGM-Angebot ein“, Theresa Schwarz, Leiterin Leistungsdiagnostik, Medbase Sports Medical Center.